Das Warten hat ein Ende | Die Sram Force eTap AXS ist auf dem Markt

Das Warten hat ein Ende | Die Sram Force eTap AXS ist auf dem Markt

So lange haben wir darauf gewartet. Eine günstigere Alternative zur Sram Red eTap, ein Pendant zur Shimano Ultegra Di2. Das Warten hat ein Ende|Die Sram Force eTap AXS ist auf dem Markt. Was sie kann, erfahrt ihr in diesem Beitrag.

Mein neues Gravel Bike bekommt meine Wunschausstattung

Seit Samstag habe ich mein neues Gravel Bike. Bestellt hatte ich es schon im Januar. Erst war es nicht lieferbar, dann verspätete sich der Termin der Abholung und zuletzt kam mir mein zweiwöchiges Trainingslager dazwischen. Quasi direkt vom Frankfurter Flughafen aus fuhr ich nach Koblenz, um das Bike abzuholen. Absichtlich habe ich es mit der einfachsten Ausstattung gekauft. Eine Shimano 105 er Gruppe ist derzeit verbaut. So bleibt mir maximal viel Budget für meine Wunschgruppe – die Sram Force 22. Ich möchte bewusst keine 1-fach Gruppe fahren, da mir die entsprechenden Übersetzungen nicht für meine Anwendungsfälle ausreichen würden. In meinem Beitrag zur Sram RED eTap AXS habe ich bereits erwähnt, dass Sram eine elektronische Force Gruppe im April launchen würde. Aber sicher sein, konnte man sich da natürlich nicht. So bin ich froh, dass ich mein neues Bike erst so spät bekommen und noch nicht umgebaut habe.

Welche Neuerungen bringt die Force mit sich

Klar, ist ja ganz offensichtlich – die neue Force Gruppe reiht sich in die eTap Familie ein und wird somit wie die RED Gruppe elektronisch und kabellos gesteuert. Das Verlegen von Schaltzügen gehört nun auch bei Force Besitzern der Vergangenheit an. Das ist schonmal die erste Verbesserung im Vergleich zur alten Gruppe. Ein aufgeräumteres Cockpit ohne wild verlegte Schaltzüge sieht nicht nur besser aus, es bringt auch das ein oder andere Watt. Natürlich ist in der Schaltgruppe auch Sram´s neue AXS Technologie untergekommen. Hierzu bin ich im vorherigen Beitrag schon ausführlich eingegangen. AXS bietet dem Fahrer die komplette Kontrolle und Personalisierung der Antriebskomponenten per App. Auch das X-Range™ System kommt bei der Force zum Einsatz, welches eine größere Übersetzungsbandbreite und engere Gangabstufungen im Vergleich zu 2×11-fach Gruppen bietet.

Das neue Schaltwerk soll für alle Übersetzungskombinationen, einschließlich 1-fach und 2-fach Kurbeln geeignet sein. Das spart Zeit und vor allem sehr viel Geld, falls man sein Rad mal kurzfristig auf eine andere Übersetzung umbauen will. Wenn ich beispielsweise vor habe Alpenpässe zu fahren, würde ich mir wünschen, dass ich eine 11-32 Kassette fahren könnte ohne mir extra eine WiFli Schaltwerk kaufen zu müssen.

Verglichen mit der teureren RED gibt es bei den Kassetten die gleichen Übersetzungskombinationen. Bei den 2-fach Kurbeln sind aktuell nur 46/33 und 48/35 erhältlich. Ob es auch eine Kurbel mit 50/37 Zähnen geben wird, kann ich noch nicht sagen.

Sram hat auch die Force mit einer günstigeren Version der neuen Flattop™ Kette ausgestattet.

Was ist eigentlich der Nachteil im Vergleich zur Red?

Hier muss man schon ganz schön genau hinschauen. Vor allem fällt mir sofort auf, dass sich die Force für Rennräder, Gravelbikes und Crosser eignet. Zeitfahrer müssen aktuell nach wie vor zur teureren RED greifen. Das ist an dieser Stelle ziemlich schade, da das mehr an Gewicht auf dem Zeitfahrrad gar nicht so schlimm wäre. Das gesparte Geld könnte man dann für bessere Laufräder oder einen Powermeter nutzen. Hier liegt der zweite Unterschied zur RED – es gibt keine Kurbel mit Powermeter.

Beim Gewicht liegt auch schon der hauptsächliche Unterschied. Die Force ist genau wie man das erwartet schwerer als die Top Gruppe RED. Als Beispiel wiegt die Force 2-fach Kurbel mit 175mm langen Kurbelarmen und 46/33 Kettenblättern laut Sram 741g. Die gleiche Kurbel aus der Red Serie wiegt nur 560g. Dieses mehr an Gewicht zieht sich über alle Bauteile de Gruppe, wobei es bei Umwerfer und Schaltwerk jeweils nur ca. 10g sind.

Wenn einen also das Gewicht nicht so sehr stört und man den viel höheren Preis für die RED eTap AXS Gruppe nicht bereit ist zu zahlen, bekommt man mit der Force eTap AXS aus technischer Sicht eine etwas schwerere Red.

Der Haken an der Sache

Ich habe bei der neuen Force Gruppe von Sparen und günstiger RED Gruppe mit höherem Gewicht gesprochen aber wie sich schon vermuten lässt ist günstig sehr relativ. Im Vergleich zu den älteren Gruppen will Sram offenbar in diesem Jahr in eine neue Preisliga vordringen. Die Force eTap AXS mit hydraulischen Scheibenbremsen kostet beispielweise bei Bike-Discount 1850€. Hinzu kommen insgesamt nochmal 660€ für Kurbel, Kassette und Kette. Insgesamt zahlt man also über 2500€ für eine „Alltagsgruppe“ ohne Powermeter. Ob die Gruppe einem das Wert ist, muss jeder für sich selbst entscheiden. Falls Shimano in diesem Jahr auch mit einer 12-fach Gruppe nachzieht, verliert Sram das Alleinstellungsmerkmal und die Gruppen werden sicher deutlich günstiger angeboten. Ich selbst werde noch ein wenig warten bis ich mein Gravel Bike umrüste. Wer sich trotzdem nicht gedulden kann – ich habe die Gruppe hier am günstigsten gefunden.

Nachtrag zum Powermeter

Es gibt die Möglichkeit direkt bei Quarq einen Spider mit Powermeter zu kaufen. Es handelt sich um den gleichen Spider der auch in der RED Gruppe verbaut wird. Der Preis liegt derzeit bei $599.00 .

Schreibe einen Kommentar

schließen