Schnellere Regeneration mit Recoflow?

Schnellere Regeneration mit Recoflow?

Mehrere Trainingseinheiten an einem Tag. Welcher Triathlet hat davon noch nichts gehört? Sehr wahrscheinlich keiner. Ich meine nicht einmal unbedingt ein Koppeltraining. Morgens zwei Stunden auf dem Rad und gegen Abend noch ein lockerer Lauf ist für Triathleten etwas ganz normales. Bei vielen reichen täglich zwei Einheiten nicht einmal aus – von Profis ganz zu schweigen. Ich selbst mache schon einige Zeit lang keinen fest eingeplanten Ruhetag mehr. Falls ich eine Pause brauche, nehme ich sie mir. Ansonsten trainiere ich durchgehend. Es versteht sich von selbst, dass Triathleten ganz besonders viel Wert auf eine gute Regeneration legen sollten. Nach dem Training komplett auf der Couch rumliegen und sich entspannen, können sich nur wenige erlauben. Beruf und Training unter einen Hut zu bekommen ist schon eine Herausforderung. Die Regeneration kommt dabei oft zu kurz. Dabei ist es so wichtig den Körper vor der nächsten Einheit wieder fit zu bekommen.

Nur wenige unter uns werden im ständigen Austausch mit einem Physiotherapeuten stehen und nach sehr harten Einheiten und Wettkämpfen Massagen oder Lymphdrainagen bekommen. Auch Ausgleichssportarten beispielsweise Yoga oder Pilates, welche nicht nur der Beweglichkeit und der allgemeinen Stabilität des Körpers dienen, sondern auch eine regenerative Wirkung haben, werden von vielen viel zu selten gemacht. Die Blackroll liegt oftmals auch viel zu lange in der Ecke und wird nur ab und an mal für das gute Gewissen benutzt. Mittlerweile gibt es einige Produkte auf dem Markt, welche für eine schnellere Regeneration sorgen sollen. Eins davon habe ich mit freundlicher Unterstützung von Recoflow testen dürfen. Das Post Active Serum, ein Gel zum Auftragen auf die Haut. Ob ich eine schnellere Regeneration mit Recoflow erzielen konnte, erfahrt ihr jetzt.

Was euch beim Kauf erwartet.

Das Post Active Serum wird in einem 200ml Spender geliefert. Auf der Flasche steht ein Hinweis, dass es zum Auftragen auf die Beine gedacht ist.
Die Anwendung soll eine kühlende Wirkung auf der Haut, verkürzte Regenerationsphasen, Vorbeugung vor Ödemen sowie eine Stimulation des Stoffwechsels bewirken. Idealerweise soll es auch vor Kompressionsbehandlungen aufgetragen werden.

Der erste Eindruck

Da ich es nicht bis zur nächsten Lauf- oder Radeinheit abwarten konnte, habe ich das durchsichtige Gel direkt nach meinem Stabitraining auf Waden, Schienbein, Oberschenkel Vorder- und Rückseite aufgetragen.

Erster Eindruck – es riecht stark nach Menthol und Eukalyptus.

In der ersten Minute nach dem Auftragen konnte ich eine angenehm kühlende Wirkung verspüren, danach dominierte eher ein leicht brennendes Hautgefühl. Meine Haut wurde nicht rot, was gegen eine Hautreizung aber auch nicht für eine bessere Durchblutung spricht – soweit ich das beurteilen kann.
Obwohl ich das Gel relativ dick aufgetragen habe ist es nach 5-10 Minuten eingezogen. Das leicht brennende, kühlenden Gefühl bleibt jedoch erhalten. Nach 20 Minuten lässt die Wirkung langsam nach. Die Reste lassen sich gut mit Wasser abspülen.

Das Post Active Serum nach jedem Training

Eigentlich wollte ich meinen Testbericht schon längst fertigstellen, doch dann kam mir – nicht ganz unerwartet – eine Verletzung am Schienbein in die Quere. So musste ich erstmal abwarten bis ich meine Beine wieder richtig in Anspruch nehmen konnte. Für meinem Testbericht wollte ich es unbedingt noch nach einem Rennen ausprobieren. Kurz und Knapp gesagt fielen alle geplanten Rennen für mich aus. Ich darf noch immer nicht wieder laufen und werde mich wohl auch noch ein wenig gedulden müssen. In der Zwischenzeit fahre ich aber schon wieder harte Einheiten auf dem Rollentrainer, sodass ich mir überlegt habe einen Test jeweils über eine Woche zu machen.

Ich bin jeweils eine Woche lang drei Einheiten von je einer Stunde gefahren. Es handelte sich um drei unterschiedliche HIT Einheiten, welche sich in der zweiten Woche wiederholten. Vergleichen wollte ich mein subjektives Regenerationsempfinden. Ungefähr 10 Minuten nach jedem Training hatte ich das Gel auf dem Beinen und legte mich für ca. 20 Minuten hin. Um das ganze vergleichen zu können machte ich genau das gleiche auch in der Woche ohne Gel.

Regeneration – meine Testwoche

In der ersten Testwoche begann ich mit dem Auftragen des Post Active Serums nach dem Training. In der zweiten Woche legte ich mich nur für 20 Minuten hin, um die Beine zu entspannen.

Gerade wenn die Beine noch richtig Hitze haben, ist das kühlende Gel echt angenehm. Wem Eukalyptus und Menthol eher auf der Haut brennt, wird weniger Freude haben und die kühlenden Eigenschaften weniger wahrnehmen. Ich konnte das leicht brennende Gefühl auch nicht ganz unterdrücken, sodass ich hier noch gemischte Gefühle habe. Mal konnte ich das positive aus der Kühlung ziehen, ein anderes Mal hat mich das Brennen zu sehr genervt. Ganz gut gefallen hat mir der frische Duft. Mit geschlossenen Augen empfand ich ihn sehr angenehm und konnte gut entspannen.

Sorgt das Post Active Serum von Recoflow für eine schnelle Regeneration

Zum weiteren Test gab ich das Gel zwei Freuden mit. Sie testeten es unter ähnlichen Vorraussetzungen wie ich. Beide machten ähnliche Erfahrungen. Über das Ergebnis sind wir uns alle einig. Keiner von uns konnte feststellen, dass er in der Trainingseinheit nach der Gel-Anwendung wirklich frischere Beine hatte, zumindest was die Muskeln angeht. Wir hatten aber alle die Erwartung besser regeneriert als sonst in die folgende Einheit zu starten und das machte diese – zumindest gefühlt – ein wenig einfacher. Ob das Gel wirklich für eine schnellere Regeneration sorgt, kann ich leider nicht sagen. Bei einem Verkaufspreis von 14,95€ ist es in jedem Fall einen Versuch wert. Das kühlende Gefühl auf der Haut nach dem Training ist jedenfalls sehr angenehm. Ich werde es gerade im Sommer an heißen Tagen weiterhin anwenden.

Auch wenn eine schnellere Regeneration am Ende vielleicht nur im Gehirn stattfindet, kann es euch trotzdem einfacher in die nächste Einheit starten lassen. Der Glaube versetzt ja bekanntlich Berge. Probiert es einfach einmal aus.

Schreibe einen Kommentar

schließen