Aero Helm Test 2019

Aero Helm Test 2019

Die Triathlon Season 2018 ist vorüber und es wird mal wieder Zeit die freie Zeit zu nutzen. Da ich im November am Sprunggelenk operiert wurde, kann ich ohnehin noch nicht richtig trainieren. Also habe ich einen Blick auf meine Ausrüstung geworfen und mich als aller erstes dafür entschieden meinen älteren Giro Savage Helm auszumustern. Bedingt durch seine Bauweise (ein sehr langer Schweif) muss man dauerhaft mit dem Kopf im Nacken fahren, um etwas von den aerodynamischen Vorteilen zu haben. Neben diesem Punkt stört mich noch, dass er kein Visier hat. Beim aufsetzen muss ich immer zuerst mein Brille aufziehen und dann den Helm darüber, sodass die Brille beim Wechsel in die Laufsachen auch da bleibt wo sie ist. Mit dem Savage wirklich keine einfache Aufgabe – zumindest wenn man in der Wechselzone nicht allzu viel Zeit verlieren will.
Also bestellte ich mir für meinen Aero Helm Test 2019 alle für mich interessanten Aero Helme die ich bei bike-discount.de bekommen konnte.

Unter diesen befinden sich der Met Drone, der Giro Aerohead MIPS und der Uvex race 8. Alle Helme sind in ungefähr der gleichen Preisrange zu haben. Ich hätte sehr gerne auch noch den Poc Cerebel getestet, da ich diesen schon länger im Blick, jedoch noch nie in den Händen gehalten habe. Aber leider wird dieser nicht über bike-discount.de vertrieben und ich wollte keine zweite Bestellung aufgeben. Nun zu den Helmen:

Met Drone

Met Drone Aero Helm
  • Kommt in einer Stofftasche mit einseitiger Polsterung 
  • 4 Haltepunkte (Magneten für das Visier)
  • Im Bereich der Nase ist das Visier mit einem Gummi Teil griffiger, aber warum sollte man es abnehmen? Es gibt keinen sicheren Haltepunkt am Helm
  • In Aero Position fühlt es sich an als wollte das Visier einem die Nase abhacken
  • Relativ unbequem aber das ist natürlich von der Kopfform abhängig, genau wie das nicht so reibungslose aufsetzen (im Vergleich zum Giro Aerohead)
  • Die seitlichen Wangen am Helm schließen relativ eng am Kopf ab und stören beim Aufsetzten.
  • Insgesamt muss man von dem Helm allerdings auch etwas weniger erwarten, da er im Test der günstigste ist, wenn auch nicht billig. Für den etwas teureren Giro bekommt man vor allem in puncto Sicherheit mit einem eingebauten MIPS System deutlich mehr fürs Geld.

Uvex race 8

Uvex race 8 Aero Helm
  • Kommt ebenfalls in einer Stofftasche
  • 4 Haltepunkte (Magneten für das Visier)
  • Visier kann am Helm festgemacht werden, sitzt allerdings relativ locker. Ich würde nicht riskieren, damit zu fahren. Zu groß ist die Gefahr, dass es abfällt. Positiv ist aber, dass der zentrale Lufteinlass nicht verdeckt wird.
  • Schließt in Aeroposition am Nacken schön ab
  • Für mich ist er unbequem 
  • Im Vergleich zu den anderen Modellen fällt die sehr hohe Baumform direkt ins Auge
  • Die seitlichen Wangen sind auch hier beim Aufsetzen störend. Das Material an dieser Stelle ist aber sehr nachgiebig, daher sollte das nicht bei jedem ein Problem sein. Die Nachgiebigkeit führt allerdings dazu, dass das Visier nicht richtig passt.
  • Der Ratschenverschluss ist cool
  • Was am meisten aufgefallen ist und gerade bei einem Helm gar nicht geht, ist der sich selbst zerstörende untere Teil des Helms. Der Helm weißt kleine Kanten und Risse auf (siehe Fotos). Ich habe den Eindruck, dass das bei meinem Exemplar kein zufälliger Defekt sind, sondern ein konstruktives Problem. Durch das Auf- und Absetzen des Helmes vergrößern sich die Risse sogar
Uvex race 8 Aero Helm
  • Sogar das Kunststoffteil am mitgelieferten Beutel ist schon gebrochen (Möglicherweise hat Uvex da generell ein Problem?
  • Auch wenn ich finde, dass der Helm optisch echt cool geworden ist, überwiegen leider die negativen Punkte

Giro Aerohead

Giro Aerohead MIPS Aero Helm
  • Kein 0815 Plexiglas. Der Giro kommt mit einem verspiegelten Zeiss Visier
  • In Puncto Sicherheit hat er durch das integrierte MIPS-System wohl mit Abstand die Nase vorn
  • Für mich ist er der bequemste Helm. Er lässt sich von allen am besten aufsetzen und hat das schönste Tragegefühl, wobei das natürlich „Kopfsache“ ist
  • Nicht ganz so cool finde ich die sehr dunkle Tönung des Visiers. Man kann zwar ein klares Visier kaufen allerdings ist das nicht ganz billig. Auch wenn sicherlich die meisten Rennen im Sommer und hoffentlich bei bestem Wetter und klarer Sicht sind, gefällt mir die etwas hellere Tönung des Uvex Helms besser. 

Da das Wetter in Deutschland aktuell äußerst bescheiden ist, habe ich von einem Fahrtest draußen abgesehen. Zu meinem Glück haben mich Uvex und Met sowieso nicht überzeugen können (Uvex beschädigt, Drone passt nicht und hat ein scheiß Visier), sodass mich eventuelle Aerodynamische Vorteile zum Aerohead, welche man sowieso nur im Windkanal ermitteln könnte, nicht weiter stören. Equipment-Tests im Windkanal sprengen für einen Nichtprofi wahrscheinlich sowieso bei den meisten den finanziellen Rahmen deutlich. In erster Linie muss der Helm sicher sein und passen – das erfüllt der Aerohead bei mir zu 99%.

Am Ende habe ich mich ganz klar für den Giro Aerohead entschieden, weil er zum einen mit Abstand der sicherste Helm ist und zum anderen ein deutlich bequemeres Handling bietet.
Fast könnte man meinen, dass ich den Test im Namen von Giro gemacht habe und dafür bezahlt wurde genau diesen deutlich besser aussehen zu lassen aber das ist keineswegs der Fall.
Ich habe mir alle Helme selbst bei bike-discount.de bestellt und vorab bezahlt. Nach meinem Test schicke ich alle bis auf den schwarzen Giro wieder zurück.

Du willst einen weiteren Aero Helm Test 2019? Klick hier

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

schließen